Nittnaus Hans

Das Weingut Nittnaus liegt in Gols an der Ostseite des Neusiedler Sees, zwischen der höher gelegenen Parndorfer Platte im Norden und dem flachen Heideboden im Süden, und ist seit jeher dem Weinbau eng verbunden. Das 1927 errichtete heutige Anwesen wurde von Anita und Hans Nittnaus im Jahr 1985 übernommen und modernisiert. Heute umfasst die Rebfläche 35 Hektar, wobei etwa 90 Prozent mit Rotwein- und der Rest mit Weißweinreben bepflanzt sind. Die wichtigsten Sorten sind Blaufränkisch und Zweigelt, weiters haben auch Pinot Noir, St. Laurent und Merlot Bedeutung. Bei den Weißen dominieren Chardonnay, Weißburgunder, Sauvignon Blanc und seit Kurzem auch der Grüne Veltliner, der vom Leithagebirge kommt und sich dort bekanntlich sehr wohlfühlt.

Auf dieser anderen Seite des Sees, am Leithagebirge, keltert Hans Nittnaus auf Muschelkalk und Schieferböden sehr terroirbezogene, mineralische Weine.

Ein wichtiger Grundsatz im Betrieb lautet: Wir »machen« den Wein nicht, sondern wir versuchen, ihn in seiner Entwicklung zu unterstützen – ein Zugang zur Vinifikation, der auch seinen Schülern zu Erfolg verhalf. An der Spitze des Rotweinsortiments stehen bereits mehrere Weine: vor allem der »Pannobile« großteils aus der heimischen Sorte Zweigelt und der »Comondor« (der Jahrgang 2006 gewann die Reserve-Trophy der Falstaff-Rotweinprämierung) aus Merlot, Zweigelt und Blaufränkisch. Die beiden Blaufränkisch »Leithaberg« und »Kalk und Schiefer« bekommen Konkurrenz aus dem eigenen Haus in Form des Blaufränkisch »Tannenberg«. Die weißen Topweine sind die weiße Cuvée »Pannobile«, ein mächtiger Wein mit Lagerpotenzial und der reinsortige Chardonnay »Leithaberg«.